Was geschah… im Februar 2019

unter anderem mit The Favourite, Leah on the Offbeat und die Spur der Bücher

Geschriebenes

Wie im Januar habe ich auch im Februar drei Bücher gelesen. Die Mischung aus Klassiker, Young Adult und einem Krimi sorgte für viel Abwechslung.

An einem Tag habe ich Leah on the Offbeat von Becky Albertalli verschlungen, eine indirekte Fortsetzung von Nur drei Worte. Zu sagen, ich habe das Buch gemocht, ist eine kleine Untertreibung: Ich habe es geliebt! Ich liebe Leahs Art, ich liebe, dass es ein Roman über eine bisexuelle Protagonistin ist, ich liebe die ständigen Harry Potter Anspielungen, ich liebe die Liebesgeschichte und die realitätsferne, etwas zu Kitsch geneigte Geschichte. Mein Herz hat so etwas gebraucht. Da sich die Harry Potter Verweise durch den gesamten Roman ziehen, kann ich verstehen, wenn es für Nicht-Fans der Reihe als störend empfunden wird.

Ein Klassiker war im Februar auch wieder dabei: Frankenstein von Mary Shelley. Im Januar begonnen, habe ich relativ lang für die wenigen Seiten gebraucht. Das lag nicht an der Qualität des Romans, sondern mehr an meiner fehlenden Konzentrationsfähigkeit nach der Arbeit (ihr kennt das sicherlich).
Mir hat besonders die Art und Weise der Erzählgestaltung gefallen, da mit Aspekten eines Briefromans gearbeitet wird. Robert Walton ist mit einem Schiff in der Nähe der Arktis unterwegs. Während seiner Reise führt er eine Korrespondenz mit seiner Schwester und erzählt ihr von seiner Begegnung mit dem schwerkranken Victor Frankenstein. Dieser beginnt ihm seine Lebensgeschichte zu erzählen. Ab dort wechselt der Briefroman in die Ich-Perspektive.

Ein nettes Buch für zwischendurch war Erntedank. Der zweite Fall des Allgäuer  Kommissars war dieses Mal von einer mystischen Komponente durchzogen, die für meinen Geschmack mehr ausgeschöpft hätte werden können. Zudem war mir das Ende etwas zu simpel gelöst. Statt des Falls standen die Situationen aus Kluftingers Alltag und seine verschrobene Art im Vordergrund. Es sind auch die Momente, die in Erinnerung bleiben. Wie zum Beispiel als Kluftinger seine E-Mails nicht öffnen kann oder wie er und ein Kollege eine Frau befragen möchten, sich aber aufgrund der Angst vor dem Hund nicht aus dem Auto trauen.

monatsrückbick februar

Gehört

Die längere Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Praktikum habe ich mir mit Hörbüchern verschönert. Durch das Umsteigen und die Wartezeit ist etwas für die Ohren einfach praktischer. Meine Wahl fiel auf Die Spur der Bücher und Der Pakt der Bücher, weil beide schon länger auf meiner virtuellen Wunschliste standen. Bei den Büchern handelt es sich nicht um eine Fortsetzung von Die Seiten der Welt, sondern es spielt einige Jahrzehnte vor der Handlung. Da es aber viele Bezüge gibt und man zu gewissen Aspekten mehr Informationen erhält, steigert das Kennen der Trilogie die Lesefreude.
Durch das Setting des viktorianischen Londons, dem Kriminalfall und vor allem wegen der Protagonistin Mercy Amberdale mochte ich die beiden Bücher etwas mehr als die Geschichte rund um Furia Faerfax.

Gesprochenes

Filme

Im Februar war ich zwei Mal im Kino. Jetzt kann ich auch den Hype um Bohemian Rhapsody verstehen, da der Film mich ebenfalls begeistern konnte. Der Oscar für Rami Maleks Oscars ist absolut nachvollziehbar. Ich als Person, die sich nicht mit der Band Queen auskennt, habe ihm die Rolle komplett abgekauft. Er hat Freddie Mercury in sämtlichen Facetten verkörpert. Zurzeit läuft Queen bei mir rauf und runter und ich kann nicht verstehen, wie die Musik vorher an mir vorbei gehen konnte. Sicherlich, ich kannte die Lieder, die jeder kennt, aber darüberhinaus habe ich sie nie wissentlich gehört.

Kürzlich habe ich es noch in The Favourite geschafft. Auch hier ist der Oscar für Olivia Colman uneingeschränkt gerechtfertigt! Sie schafft es Queen Anne trotz ihrem oft kindlichen und teilweise verrückten Art nie zu übertrieben darzustellen. An ihrer Seite glänzen Emma Stone und Rachel Weisz. Der Film ist schräg, abgedreht und trifft damit meinen Humor. Viel zu dem Film The Favourite kann man nicht sagen, da man ihn gesehen haben muss.

Daneben habe ich ein paar Rewachtes gestartet. Durch meine Erkältung hatte ich Lust auf eine sachte, aber witzige Komödie und da habe ich mich für Crazy stupid love (wieder mit Emma Stone) entschieden. Ansonsten habe ich mir nach etlichen Jahren (es müsste in der Unterstufe gewesen sein)  nochmal Das Schweigen der Lämmer angesehen und war wieder komplett gepackt. Wie oft ich Fight Club gesehen habe, weiß ich schon gar nicht mehr, dennoch liebe ich ihn jedes Mal aufs Neue. Er ist einfach einer meiner absoluten Lieblingsfilme.

Serien

Wie verbringt man am besten den Tag nach dem Feiern? Wenn man übermüdet ist und zu nichts in der Lage ist? Natürlich mit dem Schauen von Serien! Für solch einen Tag war ein Binge Watchen von You – Du wirst mich lieben genau richtig, da es nicht die anspruchsvollste Netflixproduktion ist und man es sich so gut in einem müden Zustand ansehen konnte. Meine Befürchtung, die Romantisierung des Stalkings, hat sich zum Glück nicht bestätigt. Dass die Zuschauer die Gedankengänge von Joe hören und man so die Diskrepanz zwischen dem was er sagt und dem was er denkt mitbekommt, ist ein interessantes Stilmittel. Dennoch ist noch viel Luft nach oben, was unter anderem an der Zeichnung von Beck und ihrem Freundeskreis (besonders der Rolle von Shay Mitchell) sowie dem Ende liegt.

Immer mal wieder habe ich eine oder mehrere Folgen It’s Always Sunny in Philadelphia gesehen. Danach denke ich mir stets, dass ich mein Leben doch ganz gut in Griff habe.

Gebloggt im Februar

Zitat des Monats

„Ein Mensch zu sein ist ein Zustand, den man gelegentlich nur in Narkose erträgt“ – Freddie Mercury – Bohemian Rapsody

Monatsaufgabe

Nachdem ich im Februar meine Aufgabe einen Liebesroman mit Leah on the Offbeat abgeschlossen habe, steht nun eine neue Aufgabe an:

März: einen Terence Hill Film schauen (zu seinem 80. Geburtstag am 29.3.)
Eine Idee, die damals die liebe Sarah hatte. Ich habe bisher noch keinen Terence Hill Film gesehen, habe also keine Ahnung, was mich erwarten wird.

Habt ihr The Favourite schon gesehen?
Hört ihr euch unterwegs auch gerne Hörbücher an?
Einen guten Start in den neuen Monat!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s