Pans Labyrinth: Vom Film zum Buch

Kann es funktionieren, aus einem Film ein Buch zu machen? Diese Frage habe ich mir gestellt, als ich davon gehört habe, dass die deutsche Autorin Cornelia Funke die Verschriftlichung von Guillermo del Toros Meisterwerk Pans Labyrinth übernehmen wird. Da es zu meinen absoluten Lieblingsfilmen gehört, den ich für ein Essay im Zuge eines Seminars zu Fantasy und Fantastik im Studium mehrmals gesehen habe (einmal auch Sequenz für Sequenz), war ich gleichzeitig erfreut und skeptisch.

Positiv anzumerken ist direkt die Covergestaltung. Ich bin selten von einem Cover hin und weg (und außerdem stehen die geschrieben Worte im Vordergrund), doch in das von Pans Labyrinth habe ich mich direkt verliebt. Es passt mit seinem dunklen grün, der kleinen Ophelia und dem Vollmond zur Atmosphäre des Films und erweckt den Eindruck eines düsteren Märchen. Hinkommend gibt es im Verlaufe des Buches wunderschöne Zeichnungen, die ich mir am liebsten in mein Zimmer aufhängen würde.

Die Handlung ist dieselbe wie die des Film (was für eine Überraschung), indem es um die zehnjährige Ofelia geht, die mit ihrer Mutter zu dem Hauptmann Vidal, ihrem Stiefvater reist. Dieser bekämpft im Jahr 1944 ausgehend von einer alten Mühle in der Nähe eines Waldes Aufständische in den Bergen, die sich mit dem Ausgang des Bürgerkriegs nicht abfinden wollen. Er ist ein kaltblütiger, brutaler Mann ohne jegliche Gewissenbisse. Von den Schrecken um sich herum erdrückt, findet Ofelia Zuflucht in ihren Büchern. Eine Fee führt sie in ein Labyrinth, wo ein Pan, ein baumartiges Wesen mit langen Haaren und Fingern, zum Leben erwacht. Er bezeichnet sie als die zurückgekehrte Prinzessin eines unterirdischen Reiches. Um dorthin zurückzukehren, muss sie sich als würdig erweisen und drei Prüfungen absolvieren…

Pans LabyrinthIm Buch wurde die Märchen Komponente stärker ausgebaut. Es fängt zum Beispiel mit den Worten: „Es war einmal“ an. Somit wird direkt suggeriert, dass ein Märchen folgt. Dies wird durch die kleinen Geschichten, die neu hinzugekommen sind, verstärkt. Wie auch die Rahmenhandlung sind sie düster und es spielt der Tod in ihnen eine Rolle

Im Film hingegen, wie ich in meinem Beitrag zu Pans Labyrinth erläutert habe, ist dort das Fantastische nicht eindeutig zu bestimmen. Das führt dazu, dass insbesondere das Ende unterschiedlich ausgelegt werden kann. Im Buch hingegen wurde das Insekt, welches Ofelia am Anfang sieht, explizit als eine Art Fee bezeichnet, die dem Auto folgt. Ich fand es gerade faszinierend, wie mit den fantastischen Elementen gespielt wurde. Zudem entfacht Del Toro eine atmosphärische Sogkraft und das gute Nacht Lied von Mercedes hat mir eine Gänsehaut bereitet. Das ist der filmischen Inszenierung verschuldet und kann auf diese Art und Weise nicht verschriftlicht werden.

Dafür punktet das Buch mit dem bildhaften Schreibstil von Cornelia Funke, wo ich Sätze merhrmals gelesen habe, weil ich sie so schön fand. Sie lässt einen in die Gedankenwelt von Ophelia einblicken, als auch in die des Hauptmanns, der einem noch hassenswerter erscheint, denn bei ihm ist kein Funken Menschlichkeit vorhanden. Da ich den Film so oft gesehen habe, lief bei mir beim Lesen vor den Augen ab und nicht wie ansonsten eigene Bilder. Dies ist nicht als Kritikpunkt zu lesen, es ist mir nur aufgefallen. Cornelias Funkes Schreibstil passt hervorragend zu dem düsteren Märchen und was auch der Grund ist, dass ich mich trotz des Wissens was passiert, nicht gelangweilt habe.

„Ihr Vater war nur ein Jahr zuvor gestorben, und Ofelia vermisste ihn so sehr, dass ihr Herz sich zuweilen wie eine leere Schatulle anfühlte, die nichts außer den Widerhall ihres Schmerzen erhielt.“ (S. 9)

Die Geschichte, in der Schönheit mit grausamer Brutalität eng aneinender liegt, kann ich sowohl Personen, die den Film nicht gesehen haben, als auch die ihn kennen, empfehlen. Es funktioniert in beiden Medien auf seine eigene Art und Weise, das ich spannend zu sehen fand. Ebenso interessant war für mich der umgekehrte Schritt interessant, statt wie ansonsten von Buch zu Film, von Film zu Buch zu gehen.

Kennt ihr den Film und habt das Buch schon gelesen oder seid ihr umgekehrt ran gegangen?
Fallen Euch andere Beispiele ein, wo es erst den Film und dann das Buch gab?

weitere Meinung zu Pans Labyrinth:

Werbeanzeigen

1984 und die Vergangenheit des freien Gedankens [Klassiker Vorstellung]

„Ich glaube, man sollte überhaupt nur solche Bücher lesen, die einen beißen und stechen. Wenn das Buch, das wir lesen, uns nicht mit einem Faustschlag auf den Schädel weckt, wozu lesen wir dann das Buch? […] ein Buch muß die Axt sein für das gefrorene Meer in uns.“

Dieses Zitat stammt von Franz Kafka und passt perfekt zu dem Gefühl, das George Orwells Klassiker 1984 in mir ausgelöst hat. Es hat sich wie ein Faustschlag angefühlt, der beim Fortschreiten des Buches immer stärker wurde. Ich habe schon einige Dystopien gelesen, doch keine konnte mit dem tiefgreifenden Pessimismus von 1984 mithalten. Der von Orwells erschaffene Überwachungsstaat lässt einen Schaudern, denn freie Gedanken sind untersagt. Was bleibt von dem Menschen übrig, wenn ihm seine Gedanken genommen werden? Ist der Mensch dann überhaupt noch ein Mensch? Jeder Weiterlesen

Warum mich „Den Mund voll ungesagter Dinge“ mit gemischten Gefühle zurückgelassen hat [Rezension]

Es gibt Bücher, die es schaffen einen vollständig zu begeistern. Dann gibt es Bücher, die in die Kategorie „in Ordnung“ fallen und welche, bei dem die Lesezeit einer Vergeudung der Lebenszeit gleichkommt. Wiederum andere lassen einen mit einem gemischten Gefühl zurück. „Den Mund voll ungesagter Dinge“ von der deutschen Autorin Anne Freytag habe ich auf der einen Seite geliebt und auf der anderen Seite sind mir einige Dinge negativ aufgestoßen. Warum das so ist, erzähle ich heute.

Zunächst einmal worum geht es?
Weiterlesen

Warum The Hate U Give so wichtig ist [Buchvorstellung]

“Listen! The Hate U—the letter U—Give Little Infants Fucks Everybody. T-H-U-G L-I-F-E. Meaning what society give us as youth, it bites them in the ass when we wild out. Get it?” “Damn.” (Khalil, p. 21)

Unbewaffnet und ohne eine Gefährdung dazustellen, wird der 16-jährige Khalil von einem weißen Polizisten erschossen. Starr Carter ist die einzige Zeugin des Verbrechens – soll sie ihre Stimme erheben?

Über den Hintergrund. Die Ermordung des  22-jährige Oscar Grant im Januar 2009 Weiterlesen

Puppen sind doch nichts für Jungen! [Kinderbuch-Vorstellung]

Rosa ist für Mädchen, Blau für Jungen, Mädchen spielen mit Puppen, Jungs mit Autos – diese Konstellationen sind immer noch fest in den Köpfen vieler Menschen verankert. Für meine angehende Bachelorarbeit im Fach Erziehungswissenschaft habe ich mich auf die Suche nach Kinder- und Jugendbüchern begeben, in denen das Konzept aufgebrochen wird. Dabei bin ich durch Linus Blog „Buzzaldrins Bücher“ auf das Kinderbuch „Puppen sind doch nichts für Jungen!“ gestoßen und da es wunderschön ist, muss ich es euch kurz vorstellen.

 

Nico bekommt von seiner Tante eine Puppe, eine Puppe! Die Eltern sind schockiert. Was hat sich die Tante denn dabei gedacht? Doch der kleine Nico liebt seine kleine Puppe und möchte sie sogar mit in die Schule nehmen, in einem Puppenwagen! Der Vater ist entsetzt. Es muss ein richtiges Spielzeug her, ein Spielzeug für echte Kerle! Weiterlesen