Media Monday #395 Pina Bausch, Bücher & Leseroutine

Heute bin ich zum zweiten Mal beim Media Monday dabei. Es scheint so, als würde ich es schaffen, diesen Beitrag nun jede Woche zu schreiben. Lediglich im März, wenn ich im Urlaub bin, werde ich einmal aussetzen.

1. Prokrastination kann ich ja besonders gut mit dem Durchscrollen von Twitter. Besonders abends, wenn ich etwas für die Uni machen sollte, verbringe ich unnötig viel Zeit auf Twitter. Plötzlich ist eine Stunde vorbei, in der ich nichts gemacht habe. Aus diesem Grund habe ich angefangen mein Handy aus meinem Zimmer zu verbannen, damit ich mehr schaffe.

2. Wenn es draußen nicht so erbärmlich kalt wäre würde ich gerne wieder etwas Fahrrad fahren. Seit ich klein bin, mache ich das gerne. Letztes Jahr war ich durch den heißen Sommer oft zu unmotiviert, daher hätte ich nochmal Lust auf eine kleine Tour. 

3. Beste Film- und Serien-Snacks Chips! Ich war früher so vernarrt in Chips, nur dieses Jahr möchte ich vermehrt auf industrielles Essen verzichten. Selbst koche ich schon immer frisch und verzichte auf Fertigessen, allerdings hatte ich dennoch immer eine Schwäche für Chips. Dieses Jahr bin ich der Verführung bisher nicht nach gegangen. Stattdessen greife ich, wenn ich mal Hunger habe, nach Nüssen.

4. Wohingegen zu einem guten Buch für mich ja immer eine Tasse Tee gehört, denn es ist gemütlich bei dem kalten Wetter sich im Bett in die Decke zu kuscheln und dabei eine heißen Tee zu drinken.

5. Ich glaube, ich sollte mal wieder öfter meine Großeltern besuchen und das habe ich dieses Wochenende auch gemacht. Wenn ich für ein Wochenende mal in Wuppertal bleibe, möchte ich mich auch vermehrt telefonisch bei ihnen melden, damit sie nicht Wochen später erst etwas von mir hören. Ich möchte mir mehr Zeit für sie nehmen, sonst war es häufig der Fall, dass ich zwar zuhause war, aber oft unterwegs war oder was zu erledigen hatte und zack war das Wochenende vorbei und ich wieder in Wuppertal.

6. Ein Buch zu lesen ist eigentlich ideal, um abends einen langen Tag ausklingen zu lassen, schließlich finde ich oft am Tag keine Zeit dazu und Abends lese ich gerne vor dem Schlafen eine halbe Stunde oder mehr. Oft fallen mir dann auch die Augen zu und ich kann schön schlafen, außer das Buch ist packend, dann muss ich dazu zwingen aufzuhören, weil ich morgens sonst nicht aus dem Bett komme.

7. Zuletzt habe ich ein Stück von Pina Bausch in Wuppertal gesehen und das war sehr interessant, weil ich bisher noch nie in einem Tanztheater war und ich deswegen keine Ahnung hatte, was mich erwarten wird und ich mit einer Laufdauer von dreieinhalb Stunden etwas eingeschüchtert war. Ich brauchte auch erst etwas Zeit, um in das Stück hinein zu kommen, weil es keine klassische Dramaturgie gab und weniger getanzt wurde als gedacht. Weiterhin war ich oft einfach verwirrt, weil ich nicht wusste, was mir damit gesagt werden soll. Ich bin aber froh, dass ich sitzen geblieben bin und nicht wie einige aus den Reihen hinter uns früher gegangen bin, denn wenn man sich drauf eingelassen hat, war es ein unterhaltsamer und schöner Abend. Nur einen Interpretationsschlüssel hätte ich schon ganz gerne.

img-20190117-wa0026

Wann habt ihr das letzte Mal etwas ganz neues ausgetest? Und was war es?
Was gibt es bei euch beim Filme schauen zum Futtern?
Lässt ihr euch auch so sehr von eurem Handy ablenken wie ich?
Ich wünsche euch einen schönen Start in die neue Woche 😊

Advertisements

Filmgeschichte: Auf den Spuren der Brüder Lumière

Wie ich euch schon in meinem Jahresrückblick berichtet habe, war ich im vergangenen Sommer für zehn Tage in Frankreich unterwegs. Da ich und eine Freundin verschiedene Orte und Gegenden sehen wollten, verschlug es uns erst in die Provence und dann in die Großstadt Marseille. Den Schluss bildete die kleinere Stadt La Ciotat. Von La Ciotat hatte ich bis zu unseren Urlaubsrecherchen noch nichts gehört. Als ich im Internet geschaut habe, was man dort außer Schwimmen und Strand noch machen kann, bin ich auf das Eden Théâtre gestoßen. Als ich gelesen habe, dass es in irgendeiner Verbindung zu den Brüder Lumière steht, stand für mich als Filmliebhaberin fest: Ich muss mir das Kino anschauen und das haben wir an meinem Geburtstag dann auch getan. Weiterlesen

Filmempfehlung: Der Junge muss an die frische Luft

Was wäre die Welt ohne Humor, ohne Unterhaltung? Was trägt ein*e Filmmacher*in, ein Comedian zur Welt bei? Weder rettet er oder sie Menschenleben, baut Häuser oder jagt Verbrecher. Im Gegensatz dazu ist Unterhaltung doch irrelevant, oder nicht?
Sicherlich, eine Gesellschaft benötigt Ärzte und es ist ungemein wichtig diese zu haben. Nur kann nicht jeder Medizin studieren und das die Welt auch Humor benötigt, Menschen, die andere zum Lachen bringen, zeigt der Film Der Junge muss an die frische Luft auf wunderbare Art und Weise. Weiterlesen

Media Monday #394 Bücher, Dschungelcamp, Dark und Ben is Back!

Nachdem ich letztes Jahr immer gerne den Media Monday von der lieben Nicole gelesen habe, beteilige ich mich in diesem Jahr dabei und fülle den von Wulf erstellten Lückentext aus. Ob ich es jede Woche schaffe, muss ich noch schauen.

1. Doku- oder Reality Shows bei Streamingsdiensten schaue ich nicht, zumindest Letzteres meide ich. Dokus finde ich hingegen interessant. Nur gibt es bei Streamingdiensten wie Amazon und Netflix überhaupt Reality Shows?

2. Ein Wochenende ist meist viel zu kurz, doch immerhin habe ich in den letzten beiden Tagen geschafft, einige Texte für den Blog vor zu produzieren. Die nächsten Wochen werden stressig, deswegen habe ich es ausgenutzt, dass am vergangenen Wochenende nichts geplant war. Wenn es viel zu erledigen gibt, setze ich mich beim Schreiben von Woche zu Woche persönlich unter Druck. Ansonsten habe ich den Samstagnachmittag mit meiner Geschichte in einem Café verbracht, da mir zuhause die Decke auf den Kopf gefallen ist. Nachdem ich das Schreiben eigentlich aufgegeben hatte, war es schön wieder an der Geschichte zu arbeiten. Sonntag stand dann der Haushalt und Kino auf dem Programm.
Weiterlesen

Bücher, Bücher, Bücher! Was möchte ich 2019 lesen?

Mein Stapel mit ungelesenen Büchern wächst und wächst. Kaum vorstellbar, aber früher habe ich von Roman zu Roman gelesen! Da wurde erst eins beendet und erst dann brav ein Neues gekauft. Gut, früher habe ich auch kein Geld verdient und so wirklich Taschengeld habe ich nie bekommen, meine Mutter fand eh schon, dass ich zu teuer zum Lesen bin. Nach meinem Umzug bin ich dem Prinzip erst einmal treu geblieben. Wenn hatte ich drei ungelesenen Bücher in meinem Regal und das fand ich da schon viel. Doch dann entdeckte ich Mangelexemplare, ermäßigte Bücher, bekam welche zum Weiterlesen